Zeitschrift für moderne europäische Geschichte (JMEH)

1814/15 – Post-Revolutionary Experience, Vol. 15│2017/2

Dokumentation der Tagung Forschungskollegs in Deutschland

Forschungskollegs in Deutschland

Am 2. Mai 2016 fand, veranstaltet vom Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, eine öffentliche hochschulpolitische Tagung mit mehr als 150 Vertretern von Wissenschaftsorganisationen, Ministerien und Stiftungen in Berlin statt, die zum ersten Mal umfassend die Arbeitsweise und die Funktionen der Forschungskollegs/ Institutes of Advanced Studies in Deutschland zur Diskussion stellte.

Das FRIAS veröffentlicht nun eine umfangreiche Dokumentation der Tagung mit Vorträgen der Hauptredner, Statements von Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Veranstaltung, Zusammenfassungen der Podiumsdiskussionen und einem Dossier zur Entstehungsgeschichte der Forschungskollegs. Die Vorträge beschäftigten sich u.a. mit Geschichte und Entstehungskontexten der deutschen Forschungskollegs, ihrer Rolle bei der Internationalisierung deutscher Hochschulen sowie dem besonderen Beitrag dieser Einrichtungen zur Forschungsförderung in Deutschland.

 

Die Broschüre dokumentiert auch den gemeinsamen Beschluss deutscher Forschungskollegs, der im Anschluss der Tagung entstand und eine angemessene Unterstützung der Arbeit dieser Einrichtungen durch Politik und Förderorganisationen einfordert.

 

Hier können Sie die Tagungsbroschüre online lesen. Die Broschüre zum Download finden Sie hier.

Workshop

History, Memory and the Archives of Experience: Oral Histories of Labour in South Asia

23.-24. Mai 2017

Humboldt-Universität zu Berlin
IGK Arbeit und Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive
Georgenstraße 23, 6. Stock, 10117 Berlin

Programm

Public Panel Discussion

History, Memory and the Archives of Experience

23. Mai 2017

Humboldt-Universität zu Berlin
IGK Arbeit und Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive
Georgenstraße 23, 6. Stock, 10117 Berlin

Programm

Workers of the World

Exploring global perspectives on labour from the 1950s to the present

Symposium

Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen an der Georg-August-Universität
28. – 30 Juni 2017, Schloss Herrenhause, Hannover
Weiterführende Informationen entnehmen Sie der Ankündigung und dem Programm.

Bitte melden Sie sich hier an.

Call for Papers

Young South Asia Scholars Meet (Y-SASM) 2018: Claims-Making

Zürich, 15. – 17. Juni 2018

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Call.


Bewerbungsfrist: 31. August 2017

Call for Applications

EUROPE IN THE MIDDLE EAST - THE MIDDLE EAST IN EUROPE (EUME)

5 Postdoc Fellowships für das akademische Jahr 2017/2018

1 Postdoc Irmgard Coninx Fellowship für Wissenschaftler in Gefahr

Weitere Informationen entnehmen Sie der Ausschreibung.
Bewerbungsfrist: 15. Mai 2017

Call for Applications

Programm Point Sud 2018

Weitere Informationen entnehmen Sie der Ausschreibung.
Bewerbungsfrist: 06. Juni 2017

Gratulation

Alexander Lichtenstein (2013/14 & 2016/17) wurde zum neuen Herausgeber der American Historical Review (AHR) ernannt. Er wird seine neue Aufgabe im August 2017 antreten. Herzlichen Glückwunsch!

Seth Holmes (2015/16) ist für seine Studie Fresh Fruit, Broken Bodies (University of California Press) mit dem Robert B. Textor and Family Prize for Excellence in Anticipatory Anthropology 2016 ausgezeichnet worden. Herzlichen Glückwunsch!

 

Alexander Keese ist für seine Forschung zu Ethnizität, Zwangsarbeit und politischen Übergängen in West- und Zentralafrika mit dem Nationalen Latsis-Preis 2016 des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung ausgezeichnet worden. Der Nationale Latsis-Preis ist mit 100 000 Franken dotiert und zeichnet ausserordentliche Arbeiten von Forschenden aus, die jünger als 40 Jahre und in der Schweiz tätig sind. Herzlichen Glückwunsch!

Wir freuen uns sehr, dass Moritz Nagel, ein ehemaliger studentischer Mitarbeiter, mit dem Graduate Student Paper Prize 2016 der African Studies Association (ASA) ausgezeichnet wurde. Er erhält den Preis für sein Paper „Precolonial Segmentation Revisited: Initiation Societies, Talking Drums and the Ngondo Festival in the Cameroons,” das er beim ASA Annual Meeting 2015 präsentierte. Zur Zeit promoviert Moritz Nagel an der Northwestern University, Evanston, IL. Herzlichen Glückwunsch!

Anmerkung

Im Folgenden wird aus Platzgründen darauf verzichtet, sowohl die weibliche als auch die männliche Form der jeweils angesprochenen Personengruppe zu benutzen. Wenn z.B. von Wissenschaftlern gesprochen wird, sind immer auch Wissenschaftlerinnen gemeint. Der umgekehrte Fall gilt nicht.